StadtverWALDung - Presse

Zwei neue Bäume am Wasserschlösschen, 01.07.15


R Wurzel P1070527

Raimund Wurzel ist der Baumpate für eine Schwarzerle am Weiher des Wasserschlösschens in Klein-Welzheim. Nicht auf dem Bild ist Baumpate Jürgen Wahl, der beruflich verhindert war.

Zwei Schwarzerlen sind es, die vor kurzem im Rahmen der Aktion „StadtverWALDung“ des Kunstforums Seligenstadt e.V. am Weiher des Wasserschlösschens gesetzt worden sind. Baumpate der einen Erle ist RA Jürgen Wahl, Vorsitzender des Fördervereins Kunstforum. Baumpate der zweiten ist der Immobilien-Fachwirt, Trainer und Coach für Immobilienmakler  Raimund Wurzel. Er zählt zu den Gründungsvätern des Kunstforums und fühlt sich dem Verein eng verbunden.  Für ihn ist der Standort „seines“ Baumes etwas Besonderes, hat Raimund Wurzel doch seine frühen Kindheitsjahre im Wasserschlösschen zugebracht und es sehr genossen, in dieser Umgebung herumzustromern und zu spielen.

Mit der neuesten Pflanzung rückt das Kunstforum seinem Ziel immer näher: Die „StadtverWALDung“ ist eine erfolgreiche Initiative des Vereins, die anlässlich seines 25-jährigen Bestehens im Dezember 2011 gestartet wurde. Insgesamt sollen es 25 Bäume werden, für jedes Jahr einer. Inzwischen wurden bereits 22 Bäume gesetzt.


Neue Bäume für die Lindenallee, 18.12.2014


Eine von vieren: die Winterlinde, die zu Ehren des verstorbenen Kunstforums-Vorstandsvorsitzenden Michael Bergmann am Mainufer gesetzt wurde. Baumpatin Ulli Bergmann bei der Taufzeremonie zusammen mit (v.l.n.r.) Birgit Henning, Dr. Udo Wahl, Irene Haselbach, Christian Largent und Annemarie Pötzelberger.


Vier junge Winterlinden sind im Rahmen der Aktion "StadtverWALDung" des Kunstforums Seligenstadt e.V. an der Lindenallee der Mainuferpromenade gepflanzt worden. Am Freitag, den 12. Dezember 2014 trafen sich Kunstforums-Mitglieder und Gärtner des Gartenbaus Rohé, um die Bäume zu setzen und diese zu "taufen". Als erster wurde ein schon im Vorjahr gepflanzter und eingegangener Baum ersetzt; Patin Birgit Henning hofft nun, dass dieser kraftvoll wachsen wird. Im Gedenken an Michael Bergmann, dem im letzten Jahr so plötzlich verstorbenen Vorstandsvorsitzenden des Kunstforums, taufte seine Frau Ulli Bergmann als Baumpatin die nächste Linde. Im weiteren Verlauf der Allee setzte Annemarie Pötzelberger, ihres Zeichens Sprecherin der Galeriegruppe des Kunstforums und Mitinitiatorin der Aktion StadtverWALDung, ihren Baum. Selbst in Darmstadt ansässig, will sie damit ihre Verbundenheit mit der Stadt Seligenstadt, ihren Bürgern und den kulturellen Aktivitäten ausdrücken. Den vierten Baum an diesem Tag taufte Christian Largent, Chef des Seligenstädter Versicherungshauses und einer der drei Vorstandsvorsitzenden des Kunstforums.

Mit dieser Pflanzung rückt das Kunstforum seinem Ziel allmählich näher: Die "StadtverWALDung" ist eine erfolgreiche Initiative des Vereins, die anlässlich seines 25-jährigen Bestehens im Dezember 2011 gestartet wurde. Insgesamt sollen es 25 Bäume werden, für jedes Jahr einer. Inzwischen wurden bereits 20 Bäume gesetzt, in Kürze folgen zwei weitere.

Die Standorte der Bäume wurden vom Umweltamt im gesamten Stadtgebiet ausgesucht. Zur Wahl stehen Ahorn, Eichen, Linden, Eschen, Ulmen und Obstbäume. Das Kunstforum vergibt gerne weitere Patenschaften. Sie ermöglichen nicht nur die Pflanzung eines Baumes, sondern unterstützen die Arbeit des Kunstforums, das Kulturangebot der Stadt ehrenamtlich zu bereichern. Der einmalige Spendenbeitrag von 999 € wird verwendet für die Pflanzung und Pflege des Baumes, die besondere Kennzeichnung des Baumes mit dem Namen des oder der Paten, eine Patenschaftsurkunde sowie eine kleine steinerne Baumskulptur mit Platte aus Schiefer, geschaffen von der Künstlerin Sigrid Siegele.



 

 


StadtverWALDung Baumersatz, 22.12.13


Annemarie Pötzelberger, Mitinitiatorin der Aktion „StadtverWALDung“ des Kunstforums, Freya Göttlich, Pressesprecherin, und Jörg Merker von der Gärtnerei Rohé (v.r.n.l.) mit der neu gepflanzten Esche an der Mainuferpromenade.


Ein neuer Baum an der Mainuferpromenade: Er ersetzt die zerstörte Esche, die im April 2012 im Rahmen der Aktion „StadtverWALDung“ des Kunstforums Seligenstadt e.V. gepflanzt wurde. Jener erste Baum wurde Opfer eines Baumfrevels, einer absichtlichen, strafbaren Beschädigung eines Baumes. Es ist nicht das erste Mal, dass Bäume im Mainuferbereich geschädigt wurden, so dass die Stadt Seligenstadt bereits Anzeige gegen unbekannt erstattet hat.

So musste das Kunstforum den von der Asklepios-Klinik gesponserten und nunmehr abgestorbenen Baum ersetzen lassen. Die Klinik wie auch die übrigen Baumpaten, zu denen namhafte Unternehmen und Privatpersonen zählen, betonen mit ihrer Baumspende ihre Verbundenheit mit der Stadt Seligenstadt, ihren Bürgern und deren kulturellen Aktivitäten. Die Zerstörung gerade eines solchen Baumes ist besonders niederträchtig; das Kunstforum hofft deshalb auf mehr Aufmerksamkeit der Bevölkerung gegenüber Personen, die sich an Bäumen ungerechtfertigt zu schaffen machen.

Die „StadtverWALDung“ ist eine erfolgreiche Initiative des Kunstforums, die anlässlich seines 25-jährigen Bestehens im Dezember 2011 gestartet wurde. Insgesamt sollen es 25 Bäume werden, für jedes Jahr einer. Inzwischen wurden bereits 17 Bäume gesetzt.

Die Standorte der Bäume wurden vom Umweltamt im gesamten Stadtgebiet ausgesucht. Zur Wahl stehen Ahorn, Eichen, Linden, Eschen, Ulmen und Obstbäume. Das Kunstforum vergibt gerne weitere Patenschaften. Sie ermöglichen nicht nur die Pflanzung eines Baumes, sondern unterstützen die Arbeit des Kunstforums, das Kulturangebot der Stadt ehrenamtlich zu bereichern. Der einmalige Spendenbeitrag von 999 € wird verwendet für die Pflanzung und Pflege des Baumes, die besondere Kennzeichnung des Baumes mit dem Namen des oder der Paten, eine Patenschaftsurkunde sowie eine kleine steinerne Baumskulptur mit Platte aus Schiefer, geschaffen von der Künstlerin Sigrid Siegele.